Vorstand KSG Rai-Breitenbach

Bericht aus dem Odenwälder Echo im Jahre 2016

Ohne Anpacken geht nicht viel, das wissen die Macher der KSG Rai-Breitenbach nicht nur aus den ersten Jahren ihres Vereins. Zum 70-Jährigen freut man sich besonders über sportliche Erfolge der Fußballer.

Beim „Kronenwirt“ fing 1946 alles an: Nach zwölf Jahren Nazi-Diktatur und einem verheerenden Weltkrieg, dessen Folgen man in jener Zeit auf Schritt und Tritt begegnete, gründeten am 16. Dezember neun Idealisten den Sportverein (SV) Rai-Breitenbach und schufen so einen wichtigen gesellschaftlichen Kristallisationspunkt für die Menschen im Dorf. Und ähnlich große Bedeutung hat der Verein noch heute.

Die KSG Rai-Breitenbach wurde 1946 als SV gegründet und 1951 in KSG umbenannt.

Bevor in jenen Jahren – nach einigen Unterbrechungen mangels geeignetem Sportgelände – der reguläre Spielbetrieb starten konnte, formierte sich 1951 im SV eine Gesangssparte, was die Umbenennung in Kultur- und Sportgemeinde (KSG) zur Folge hatte. Daneben hatten sich für nur kurze Zeit eine Theatergruppe und eine Turner-Riege etabliert. Auch die Gesangssparte überdauerte mangels Interesse das Jahr 1965 nicht.

 

Übrig blieben die Fußballer, die noch heute die tragende Säule der KSG bilden. Deren Erfolgsgeschichte begann 1954 mit der Einweihung des Sportplatzes, wo aus diesem Anlass ein Fußball-Nachtspiel unter Flutlicht stattfand – ein Novum im damaligen Kreis Erbach. Zuvor mussten jedoch einige Hürden genommen werden: Der Vorstand wie auch Bürgermeister Peter Schwinn hatten sich stark dafür eingesetzt, dass über diverse Tauschgeschäfte das „Pfarrwiesen“-Gelände erworben wurde. Um dieses für den Spielbetrieb nutzbar zu machen, waren die Begradigung des Breitenbachs und die Verfüllung des alten Bachbettes erforderlich. Dieser erste Kraftakt wurde in Eigenleistung gestemmt.

Der nächste stand dem Verein 1967 mit dem Neubau eines Umkleidegebäudes am Sportplatz ins Haus. Zuvor diente das Vereinsdomizil im früheren Gasthaus „Häischwirt“ Fußballern und Gästen als Umkleide. Dort hatten sich die Akteure nach den Spielen in bereitgestellten Kübeln gewaschen – auf Dauer ein unhaltbarer Zustand. Eine weitere bedeutende Investition war 1972 die Erweiterung des Umkleidegebäudes um ein Vereinsheim mit Gaststätte. Modernisierung und abschließende Erweiterung der Vereinsimmobilie folgten in den 1990er Jahren. Dabei wurden der Gastraum umfassend renoviert, ein Kühlraum eingebaut, ein Küchenanbau und die Erneuerung des Daches realisiert. Neu entstanden ist zudem ein überdachter gepflasterter Hof. Das mit damals 270 000 Mark teuerste Vorhaben der Vereinsgeschichte erbachten die Mitglieder in 5300 Arbeitsstunden. Sie steuerten 127 000 Mark an Eigenleistungen bei, nahmen einen Kredit auf und schlossen einen Vertrag mit einer Brauerei; Spenden kamen hinzu.

In jene Jahre um 1993/94 fiel auch der bis dahin größte Triumph der KSG-Fußballer: Die Erste Mannschaft schaffte den Aufstieg in die A-Liga, ein Ergebnis von Trainingsfleiß und Teamgeist. So ist dem Team um Spielertrainer Benjamin Berthold und Co-Trainer Michael Kurek auch aktuell ein Coup gelungen: Nach sechs Jahren in der Kreisliga A gelang – rechtzeitig zum 70-jährigen Bestehen – in der Relegation den Aufstieg in die Kreisoberliga. Nach Einschätzung von Spartenleiter Wilfried Pursch liegt der Schlüssel in der Harmonie der Trainer mit einer hoch motivierten Mannschaft.

Mangels Gegner ohne Wettkampfgeschehen, doch immer noch aktiv ist die 1989 gegründete Völkerballgruppe. Derzeit betreiben die Damen unter Obhut von Jutta Ulbrich ihren Sport „just for fun“ und sind damit auf Wellenlänge mit den ebenfalls weiblich dominierten Abteilungen Schwimmen und Gymnastik (Margarete Schwarz und Michaela Walther). Auch diese KSG-Sparten sind starke Pfeiler im Vereinsgeschehen, nicht nur bei der Rawischer Kerb.

Tragende Säule des derzeit rund 200 Mitglieder zählenden Vereins mit dem Vorsitzenden Karlheinz Fleckenstein an der Spitze ist die Sparte Fußball, die von Wilfried Pursch geleitet wird. Deren Erste Mannschaft ist aktuell in die Kreisoberliga aufgestiegen. Daneben sind die Völkerball-Gruppe und jene für Schwimmen und Gymnastik aktiv. Traditionell richtet die KSG die Rawischer Kerb aus, Im Internet ist der Verein auf www.ksg-rai-breitenbach.com zu finden. (kp)

Überblick Geschichte KSG Rai-Breitenbach

© KSG Rai-Breitenbach 1946 e.V.

KSG Rai-Breitenbach 1946 e.V.

Lindenstraße 11

64747 Breuberg

Tel.: 06165/2541

E-Mail: ksg-rai-breitenbach@outlook.de

Finde uns hier:

  • logo-fussball-300x197.jpg
  • Instagram
  • Facebook Social Icon